1. Startseite
  2. Geschäftskunden
  3. Wärme & Kälte
  4. Allgemeine Informationen

Wärme / Kälte

Heizen und Kühlen mit nachhaltigen Energien aus lokalen Ressourcen.

Funktionsweise Wärmeverbund

 

In einem Wärmeverbund wird die Heizenergie in einer gemeinsamen Zentrale erzeugt. Von dieser wird die Energie über ein Wärmenetz an die Abnehmer verteilt. Mit einer solchen Versorgungslösung entfallen die dezentralen Einzelheizungen in den angeschlossenen Gebäuden. Dabei gilt innerhalb des definierten Versorgungsgebietes ein einheitliches Tarifmodell für alle Kunden. Damit stellt ein Wärmeverbund immer auch eine Solidargemeinschaft dar: «Gemeinsam wird’s möglich».

Mithilfe der Hauptenergiequelle (bspw. Grundwasser) wird in der Heizzentrale Wasser auf 65° – 80°C erhitzt. Das heisse Wasser wird durch isolierte Leitungen zu den Kundinnen und Kunden geführt, die die benötigte Wärme über eine Hausstation beziehen. Das durch die Nutzung auf 40° – 65°C abgekühlte Wasser kehrt im Kreislauf zur Zentrale zurück, wo es wieder erwärmt wird.

Wärmeverbünde in der Stadt Biel

 

Überblick unserer Projekte

In Betrieb
01 Battenberg
02 Champagne
03 MÜVE

Bauprojekt
04 Bielersee
05 Champagne Ost

Vorprojekt
06 Bözingen Ost
07 Linde
08 Seevorstadt Nord
09 Stadtarchiv

Machbarkeit
10 Bözingen Industrie Süd
11 Burgerbeunden
12 Hermann-Lienhard Nord
13 Hermann-Lienhard Süd
14 Neustadt Süd
15 Oberer Quai

Projektideen
16 Bielersee Nord
17 Bözingen Industrie
18 Bözingen West
19 Champagne West
20 Mettstrasse
21 Seevorstadt
22 Stadtarchiv West

Geschichte

Die Stadt Biel, Energiestadt und Eigentümerin des Energie Service Biel (ESB), setzt sich bereits seit Jahren aktiv für eine nachhaltige Energiepolitik, für einen respektvollen Umgang mit der Umwelt sowie für die Umsetzung der Ziele der 2000 Watt-Gesellschaft ein.

Der ESB ist seit jeher im Wärmegeschäft tätig. Als Gasversorger betreibt er ein Versorgungsnetz, welches neben der Stadt Biel auch umliegende Gemeinden mit Gas versorgt. In Kombination mit dem Einsatz von elektrischen Wärmepumpen wird vermehrt auch der erneuerbare Strom des ESB für das Beheizen von Gebäuden eingesetzt.

Ausgangslage

Angesichts des Klimawandels hat sich die Stadt Biel in ihrer Klimastrategie zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden. Das bedeutet, dass in der Stadt bis 2050 nur noch so viel Treibhausgas ausgestossen werden darf, wie auch gebunden wird (Netto-Null). Dazu soll unter anderem der Energieverbrauch der Gebäude reduziert und der Energiebedarf mit erneuerbaren Quellen gedeckt werden.

Heute wird ein Grossteil der Liegenschaften in der Stadt mit fossilen Energien beheizt. Daher besteht in diesem Bereich ein hohes Potential zur Reduktion von Treibhausgasemissionen. Der überkommunale Richtplan Energie für die Agglomeration Biel/Bienne dient als Planungsinstrument und definiert konkrete Massnahmen für den Umstieg auf erneuerbare Energien.

Richtplan Energie Agglomeration Biel

Strategie ESB

Auch der ESB verschreibt sich dem Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2050 auf netto null zu reduzieren. Dazu entwickelt, realisiert und betreibt er Wärme- und Kälteverbünde mit erneuerbaren Energien die als Ersatz von Heizöl- und Erdgasheizungen massiv zur Reduktion der Treibhausgasemissionen beitragen. Da in solchen Verbünden die Energie in zentralen Anlagen erzeugt wird, ermöglichen sie die Erschliessung von erneuerbaren Energiequellen, die für Einzelne zu aufwändig wäre. So kann Energie aus dem See- oder dem Grundwasser sowie aus regional anfallenden Holzhackschnitzeln gewonnen, oder regional anfallende Abwärme effizient genutzt werden.

Ziel des ESB ist es, die Konkurrenzfähigkeit der Wärmeverbünde gegenüber anderen Heizsystemen zu gewährleisten und so eine rasche Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energieträger zu ermöglichen. Dazu engagiert er sich für ein möglichst breites Angebot an Anschlussmöglichkeiten, und somit auch für den Bau weiterer Wärmenetze mit erneuerbaren Energien auf dem Stadtgebiet

Nachhaltige Energien aus lokalen Ressourcen
 

Erneuerbare Energiequellen
Wärmeverbünde ermöglichen die Erschliessung von erneuerbaren Energiequellen, die für einzelne zu aufwändig wäre, zum Beispiel Holzschnitzel aus den Wäldern der Region, Seewasser oder Grundwasser.

Redundante und sichere Versorgung

Zur Sicherstellung einer lückenlosen Wärmeversorgung ist die Erzeugung in der Zentrale auf mehrere technische Anlagen verteilt. Häufig wird die Hauptenergiequelle durch eine zusätzliche Energiequelle ergänzt, um den Spitzenbedarf zu decken und die Wärmelieferung bei einer Revision oder einem Ausfall der Hauptenergiequelle sicherzustellen. Alle relevanten Aggregate werden von der ESB-Leitstelle überwacht.

Neben den technischen Vorkehrungen steht auch ein Pikett-Team bereit, um im Störungsfall umgehend intervenieren zu können. Neben der Zentrale wird auch das Leitungsnetz überwacht, damit eine Leckage rasch festgestellt und behoben werden kann. Die Anlagen werden regelmässig gewartet und weisen einen hervorragenden Wirkungsgrad auf, der permanent überwacht wird.

Vorteile

  • Bequemes «Sorglospaket»: Sie brauchen sich weder um die Beschaffung des Brennstoffes noch um den Unterhalt der Anlage zu kümmern
  • Wirtschaftlich interessant, da die Unterhaltskosten wegfallen und Sie Anspruch auf Förderbeiträge haben
  • Absehbare Preisentwicklung, da weitgehend unabhängig von den internationalen Kursschwankungen der Gas- und Erdölpreise
  • Raumgewinn in der Liegenschaft, da die Hausstation mit Wärmetauscher deutlich weniger Platz beansprucht, als ein Heizkessel, ein Öltank und ein Kamin
  • Lokale Wertschöpfung
  • Nutzung lokaler erneuerbarer Quellen
  • Sehr gute CO2-Bilanz

Vergleich mit Eigenlösung

Mit Ihrer Entscheidung für den Anschluss an einen Wärmeverbund können der Heizkessel und ein allfälliger Öltank aus dem Gebäude entfernt werden. Dafür wird eine Hausstation mit einem Wärmetauscher eingebaut. Die vorhandenen Anlagen zur Wärmeverteilung und zur Brauchwarmwasseraufbereitung können auch mit einer Fernwärmelösung weiter genutzt werden. Der Wärmelieferant ist für den Betrieb und Unterhalt der Infrastruktur bis und mit Wärmeübergabestation verantwortlich. Sie sind also ausschliesslich für das Wärmeverteilsystem innerhalb des Gebäudes zuständig.
 

Preisvergleich verschiedener Heizsysteme

Preissystem

Der Wärmepreis* setzt sich aus 3 Komponenten zusammen:

  • Einmaliger Anschlussbeitrag von 80 CHF/kW bis 800 CHF/kW, je nach Anschlussleistung (Hausanschluss und Wärmeübergabestation, inkl. Ersterschliessungsrabatt und Förderung)
  • Jährliche fixe Grundkosten von 130 CHF/kW bis 200 CHF/kW, je nach Anschlussleistung
  • Arbeitspreis pro bezogene Energieeinheit von 7 Rp./kWh bis 9 Rp./kWh, je nach Energiequelle

*alle Angaben exkl. MwSt., gesetzl. Steuern und Abgaben
 

Grafische Darstellung Zusammensetzung Wärmepreis

Förderprogramme

Kanton Bern

Der Kanton Bern fördert den Umstieg auf erneuerbare Heizsysteme wie Fernwärme.
Weitere Informationen

Energiestadt Biel

Wenn sich Ihre Liegenschaft in Biel befindet, fördert der ESB Ihren Anschluss an einen Wärmeverbund, wo dies nicht bereits durch den Kanton geschieht.
Weitere Informationen

Energiestadt Nidau

Wenn sich Ihre Liegenschaft in Nidau befindet, können Sie ebenfalls Fördermittel beantragen.
Weitere Informationen

Wie komme ich zum Anschluss

Um die Wärme aus dem Verbund beziehen zu können, braucht es kleine Anpassungen im angeschlossenen Gebäude. Zunächst wird der Heizkessel und allenfalls der Öltank entfernt, was einen Platzgewinn bringt. Nun wird das Gebäude an den Verbund angeschlossen.

Wo früher der Heizkessel und evtl. der grosse Öltank standen, braucht es nun nur noch einen Wärmetauscher. Mit dem Wärmetauscher wird die Wärme auf den Heizkreislauf des Gebäudes übertragen. Dieses Wärmetauschersystem bietet höchste Effizienz und hat kaum Verluste.

Ist der Wärmetauscher installiert, wird nun die Wärme im ganzen Gebäude über die bestehenden Leitungen verteilt.

Kaltanschluss

Es besteht die Möglichkeit Ihr Gebäude während dem Bau des Fernwärmenetzes anzuschliesssen und die Wärme/ Kälte ab einem späteren Zeitpunkt geliefert zu bekommen. Dies ist dann der Fall, wenn Ihr aktuelles Heizsystem noch funktionsfähig und erst später ersetzt werden muss. Mit einem Kaltanschluss bereiten Sie alles vor, um zum gegebenen Zeitpunkt auf die Fernwärme zu wechseln. Dadurch agieren Sie vorausschauend und sparen Kosten (ein nachträglich Anschluss ist teurer).

Interesse anmelden

Sie sind an einer Wärmeverbundlösung interessiert und würden gerne profitieren? Senden Sie uns bitte Ihre Kontaktdaten, wir melden uns umgehend.
 

Anfrage Wärmeverbund
Ihre Angaben wurden gespeichert und werden demnächst von uns bearbeitet. Vielen Dank!
Ihre Kontaktdaten
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Informationen zur bestehenden Heizanlage

Energieverbrauch im Vorjahr

Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.

Heizkessel & Warmwasseraufbereitung

Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.

Gebäudedaten

Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.

Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass der ESB die eingegebenen Daten zur Wärmebedarfsberechnung und zur Sicherstellung einer gezielten Kundenbetreuung speichert und weiterverwendet. Die erhobenen Daten dienen ausschliesslich internen Zwecken und werden nicht an Dritte weitergegeben.
 

Dieses Feld wird benötigt.