1. Startseite
  2. Geschäftskunden
  3. Funi Car – Mit e-Power in die Zu…

FuniCar – Mit e-Power in die Zukunft

Sie fallen immer öfter auf im Strassenverkehr: Personenwagen mit Elektroantrieb.

In Biel steht seit einigen Monaten sogar ein e-Schulbus mit sieben Sitzplätzen im Einsatz. Hinter dieser Initiative steht voller Stolz die Bieler Transportfirma FuniCar, welche seit Jahren das Potenzial erneuerbarer Energien kennt und an den Elektroantrieb als zukunftsweisende Antriebskraft glaubt.

Zukunft der Fahrzeugantriebe

Benzin und Diesel waren einmal – die Zukunft der Fahrzeugantriebe sieht FuniCar in Elektromotoren. Die 58jährige Bieler Transportfirma erkennt grosses Potenzial in Elektroantrieben und rüstet die eigene Flotte mit 40 Fahrzeugen laufend auf. Aktuell bei FuniCar im Einsatz steht ein Nissan e-NV 200 Schulbus mit sieben Sitzplätzen. Dass nicht nur Personenwagen mit Elektrizität fahren sondern auch Kleinbusse, ist keine Selbstverständlichkeit. Gerade Busse verbrauchen mehr Energie, als die Reichweiten der Batterien zurzeit abdecken können. Einzig für Kleinbusse wie jener von FuniCar genügt es. «Unser Nissan-Bus hat eine Reichweite von 120 Kilometern. In kalten Jahreszeiten und bei Bergfahrten reduziert sich die Reichweite bereits stark», bemerkt Peter Moser. Deshalb verlaufen die Kursstrecken «nur» im Bieler Seeland und im Berner Jura – an Bord jeweils kleine und grössere Schulkinder.

«Ich setze voll auf Elektromotoren, teste seit 2012 alle neuen e-Fahrzeuge und strebe nach dem wirtschaftlich und ökologisch Besten.»

Peter Moser

Elektrofahrzeuge mit sauberem Ökostrom

Peter Moser freut sich jetzt schon, wenn eines Tages Elektrofahrzeuge in Massen unsere Strassen befahren. Leider sind die Produktionskosten der Batterien noch hoch. Positiv ist, dass sich diese Kosten kontinuierlich senken, das E-Ladestationennetz ausgebaut wird und dadurch das Interesse in der Bevölkerung spürbar wächst. Peter Mosers Leidenschaft für Elektroantriebe wird auch in Zukunft ungebrochen sein. Privat fährt er einen Opel Ampera und wartet auf den baldigen Verkaufsstart  des neuen Opel Ampera-e.

Zu Mosers Anspruch gehört auch, dass e-Fahrzeuge mit sauberem Ökostrom aufgeladen werden. FuniCar ist seit 2012 Inhaberin einer Schnelllade-Wandstation (angeschlossen an eine übliche Steckdose) und tankt dort die Elektrofahrzeuge auf. Dafür bezieht sie das nachhaltige Stromprodukt Biel/Bienne des ESB; Strom, der mit Photovoltaikanlagen auf den Dächern Biels sowie in der Taubenlochschlucht produziert wird. Peter Moser: «Wenn schon, denn schon. Ich will für unsere Unternehmung sowie für die Bevölkerung ein gutes Vorbild sein und bin stolz auf das Engagement von FuniCar.»

Peter Moser, Funicar
Funicar E-Mobilität Schulbus

FuniCar

FuniCar mit Sitz in Biel bietet Transportdienstleistungen mit modernstem Fahrzeugpark in den Bereichen öffentlicher Verkehr, Schulbustransporte und Carreisen an. Das Unternehmen ist bekannt für sein Engagement im Bereich des Umweltschutzes sowie für den Einsatz alternativer Energien. Seit Sommer 2016 gehört FuniCar der Eurobus-Gruppe an, die ISO 14‘001 zertifiziert ist.

1996 wurde der erste Lastwagen mit Erdgasmotor angeschafft. Laufend kamen weitere Fahrzeuge mit Erdgasmotoren dazu. Während der Expo.02  stellte FuniCar mit der Umwandlung von Klärgas zu Antriebszwecken sogar eigenen Treibstoff her. Die Anschaffung eines Opel Ampera im 2012 war der erste Schritt in die Elektromobilität. Seit Herbst 2016 ist mit dem Nissan e-NV 200 der erste Schulbus mit Elektroantrieb im täglichen Einsatz.

FuniCar beschäftigt rund 55 Personen und besitzt eine 40 Fahrzeuge grosse Flotte.

www.funicar.ch