Content: FAQ Allgemeines

Wer ist von der Marktöffnung betroffen?
Die eidgenössischen Räte haben am 23. März 2007 das Stromversorgungsgesetz – und damit die Strommarktliberalisierung – gutgeheissen. Das Gesetz enthält die Grundlagen für eine zuverlässige, nachhaltige Stromversorgung und sieht eine zweistufige Marktöffnung vor. Somit können in einer ersten Etappe die Grosskunden mit einem jährlichen Verbrauch von mehr als 100 000 kWh ihren Stromlieferanten frei wählen. Der Übergang zur zweiten Etappe soll nach fünf Jahren erfolgen und dem fakultativen Referendum unterliegen. Damit erhalten alle Kunden die Möglichkeit, ihren Strom weiterhin bei ihrem lokalen Stromversorgungsunternehmen zu kaufen oder einen anderen Lieferanten zu wählen.

Was ist der Unterschied zwischen Netz und Energie?
Das Stromnetz ist sozusagen die Autobahn, auf welcher der Strom transportiert wird. Die Nutzung des Netzes ist von der Liberalisierung ausgeschlossen und wird von einem staatlichen Regulator-Organ (ELCom) überwacht. In Biel bleibt der ESB der lokale Energieversorger und Netzbetreiber.
Die Energie, der Strom ist das Produkt, welches Ihnen über das Stromnetz geliefert wird.

Kann ich als Kunde/Kundin die Netznutzungskategorie selber wählen?
Nein. Die Netznutzungskategorie hängt vom Verbrauchsverhalten (Stromverbrauch, installierte Leistung) ab.

Was passiert, wenn ich als Kunde/Kundin innerhalb des ESB-Versorgungsgebiets umziehe?
Bei einem Umzug wird das von Ihnen gewählte Stromprodukt, inklusive Ökostromanteil, «mitgezügelt».

Wann beginnt der Niedertarif?
Die Niedertarifstunden liegen zwischen 22 Uhr und 6 Uhr. Kleinere Energiebezüge und Energiebezüge in Anlagen ohne fest angeschlossene und vom ESB gesteuerte Nachtstromverbraucher werden jedoch grundsätzlich nach Einzeltarif abgerechnet.
Sind fest angeschlossene und vom ESB gesteuerte Nachtstromverbraucher (zum Beispiel Boiler von mindestens 100 Liter, Speicherheizungen) vorhanden, erfolgt die Verrechnung in jedem Fall nach Doppeltarif. Bei grösseren Energiebezügen in der Niedertarifzeit können Kundinnen und Kunden auch ohne werkgesteuerte Verbraucher eine Verrechnung nach Doppeltarif wählen. Die erforderlichen Anpassungen in den elektrischen Installationen (Tarifsteuerung) gehen zu Lasten der Kunden.

Warum bezahle ich eine Grundgebühr?
Die monatliche Grundgebühr ist Bestandteil des Strompreises. Er ist abhängig von der benötigten Leistung und der gelieferten Spannung. Der Grundpreis fällt auch dann an, wenn kein Strom bezogen wird. Er deckt einen Teil der Kosten für die Leistungsbereitstellung inklusive administrativer Aufwendungen.

Was beinhalten die «Abgaben und Leistungen für das Gemeinwesen»?
Viele Stromversorger erbringen im Auftrag der Gemeinde Leistungen, die über die eigentliche Stromlieferung hinausgehen. Im Auftrag der Stadt Biel stellt der ESB die öffentliche Beleuchtung im Stadtgebiet sicher. Das Beleuchtungsteam des ESB steht mit drei Personen im Einsatz, um die 6 587 Lampen der öffentlichen Beleuchtung zu betreiben, zu unterhalten und zu erneuern. Mit seinem Pikettdienst sorgt der ESB auch ausserhalb der normalen Arbeitszeit für eine störungsfreie Stromversorgung. Das Gesetz verlangt, dass solche «Naturalleistungen» auf der Rechnung transparent ausgewiesen werden.

Ich ziehe um. Wo und wie kann ich meinen Umzug melden?
Sie müssen uns rechtzeitig (drei Arbeitstage vor dem Wohnungsabgabetermin) Ihren Umzug melden – per Telefon, über unsere Website oder mit der Umzugsmeldekarte. So können wir termingerecht Ihren Zähler ablesen und Ihnen eine einwandfreie, termingerechte Abrechnung erstellen. Bei Handänderungen und Umzügen von Geschäftslokalen melden Sie sich bitte frühzeitig bei unserem Kundendienst.