Erdgas
  1. Startseite
  2. Geschäftskunden
  3. Erdgas

Ihr Erdgas vom ESB

Erdgas für Haushalt, Wärme und Industrie/Immobilien. Noch umweltfreundlicher: Biogas und CO2-Kompensation

Dank dem dichten und gut unterhaltenen Erdgasverteilnetz des ESB behauptet sich das Erdgas im hart umkämpften Wärmemarkt sehr gut. Obwohl Erdgas als nicht erneuerbare Energie gilt, weist es eine sehr hohe Umweltfreundlichkeit gegenüber anderen Energieträgern auf:

Der CO2-Ausstoss von Erdgas ist im Vergleich zu Heizöl niedriger, bei der Verbrennung entsteht weder Russ noch Feinstaub. Es ist ungiftig für Mensch, Tier, Böden und Gewässer. Damit ist Erdgas im städtischen Umfeld weiterhin ein attraktiver Energieträger. Der Transport im unterirdischen Leitungsnetz ist einfach, sicher und belastet weder das Landschaftsbild noch die Verkehrswege.

Für jeden Kunden das optimale Produkt:

    Grundgebühr* Leistung kW/a** Arbeitspreis Erdgas
Gas als Haupt-Wärmeenergieträger
0–2.9kW Haushalt 84.00 CHF/Jahr   11.00 Rp/kWh
3–50kW Wärme 84.00 CHF/Jahr 29.00 CHF/kW 5.35 Rp/kWh
50.1–300 kW Industrie / Immobilien 150.00 CHF/Jahr 29.00 CHF/kW 4.65 Rp/kWh
>300kW Vertrags­kunden 210.00 CHF/Jahr 29.00 CHF/kW individuelle Vertrags­vereinbarung
Gas als Reserve-Wärmeenergieträger
alle kW Stufen Spitzenlast­kessel gemäss kW-Stufe 41.00 CHF/kW gemäss kW-Stufe
Abgaben alle Produkte
CO2-Abgabe 1.496 Rp/kWh
Abgabe Gemeinwesen (nur Gemeindegebiet Biel) 0.5 Rp/kWh
Freiwillige CO2-Kompensation 0.4 Rp/kWh

*Mengenumwerter oder spezielle Volumenmessungen werden zusätzlich verrechnet
** Basis ist die einregulierte Leistung
Alle Tarife, Preise und Gebühren exkl. MwSt.

Erdgas noch umweltfreundlicher

Biogas, die erneuerbare Energie mit Zukunft

Mit dem Einsatz von Erdgas tragen Sie schon heute aktiv zur Schonung der Umwelt bei. Gehen Sie noch einen Schritt weiter, mit Biogas. Das vom ESB angebotene Biogas wird in der Schweiz produziert und am Produktionsort in das Erdgasnetz eingespeist. Für die Biogasproduktion werden keine Nahrungsmittel oder nachwachsenden Rohstoffe wie Mais, Soja oder Raps verwendet. So entsteht durch die Biogasherstellung keine Konkurrenz zum Nahrungs- und Futtermittelanbau. Im Gegensatz zu Erdgas, das über Jahrmillionen aus organischem Material entstanden ist, ist Biogas ein erneuerbarer Energieträger. Biogas ist nahezu CO2-neutral, weil die Aufnahme von CO2 durch die Pflanzen und die Freigabe von CO2 bei der Verbrennung zeitlich nahe beieinanderliegen. Daher ist Biogas von der CO2-Abgabe befreit. Bestellen Sie einen Biogasanteil, wird die CO2-Abgabe nur auf dem verbleibenden Erdgasanteil erhoben.

Biogas als Anteil von Ihrem Erdgasverbrauch oder als Gesamtbezug

Der ESB bietet Ihnen vier verschiedene Anteile Biogas an. Sie wählen zwischen 5 %, 20 % oder 50 % Biogas oder 100 % «naturemade star»-zertifiziertem Biogas.

test

Biogaspreise

Definition Aufpreis
Arbeitspreis
Biogas 5% 0.50 Rp/kWh
Biogas 20% 1.80 Rp/kWh
Biogas 50% 4.00 Rp/kWh
Biogas 100% «naturemade star» 8.00 Rp/kWh

Biogas ist von der CO2-Abgabe befreit. Bestellen Sie einen Biogasanteil, wird die CO2-Abgabe nur auf dem verbleibenden Erdgasanteil erhoben.
Alle Tarife, Preise und Gebühren exkl. MwSt.

Biogasbestellung

Biogasbestellung
Ihre Angaben wurden gespeichert und werden demnächst von uns bearbeitet. Vielen Dank!

Preise exkl. Mehrwertsteuer.

Ihre Kontaktdaten
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Allgemeine Vertragsbestimmungen

Diese Biogasbestellung ist verbindlich. Der Vertrag ist auf unbestimmte Zeit gültig. Wenn ich die Bestellung ändern oder zum herkömmlichen Erdgas zurück wechseln möchte, kann ich dies mit einer Mitteilung an den ESB jeweils per Monatsende tun. Die Mehrkosten sind auf der Erdgasrechnung ersichtlich. Preisänderungen sind vorbehalten und werden mir rechtzeitig mitgeteilt.
 

Dieses Feld wird benötigt.

Kompensation des CO2-Ausstosses Ihres Erdgasverbrauchs

Der ESB führte vor einigen Jahren als erstes Energieunternehmen der Schweiz das Produkt der freiwilligen CO2-Kompensation ein. Der Kompensationsbetrag wird in das myclimate-Projekt «Solarkocher für Madagaskar» investiert. Dank dem Projekt wird der CO2-Ausstoss vermindert und die Abholzung von Urwäldern in Madagaskar gebremst; gleichzeitig entstehen mit der Fabrikation und dem Vertrieb der Solarkocher Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung.

Leisten Sie als ESB-Erdgaskundin oder -kunde einen Beitrag zum Klimaschutz.
In Zusammenarbeit mit myclimate bietet der ESB die Möglichkeit für 0.4 Rp./kWh den CO2-Ausstoss Ihres individuellen Erdgasverbrauchs freiwillig zu 100% zu kompensieren.
Ein weiterer Vorteil der freiwilligen Kompensation von CO2-Ausstoss ist, dass Sie den jährlich entrichteten Kompensationsbetrag von den Steuern abziehen können.
Die Mehrkosten für ein Einfamilienhaus (Erdgasverbrauch 20’000 kWh pro Jahr) betragen im Monat ca. Fr. 7.– (Preisbasis 2015).

Bestellung freiwillige CO2-Kompensation für Erdgasbezug

Bestellung CO2-Kompensation
Ihre Angaben wurden gespeichert und werden demnächst von uns bearbeitet. Vielen Dank!
Dieses Feld wird benötigt.
Ihre Kontaktdaten
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Dieses Feld wird benötigt.
Allgemeine Vertragsbestimmungen

Diese CO2-Kompensationsbestellung ist verbindlich. Das Angebot gilt nur für ESB-Erdgaskundinnen und -kunden. Der Vertrag ist auf unbestimmte Zeit gültig. Eine Auflösung teile ich dem ESB jeweils per Monatsende mit. Die Kosten werden mit der Erdgasrechung in Rechnung gestellt. Preisänderungen sind vorbehalten und werden mir rechtzeitig mitgeteilt.
 

Dieses Feld wird benötigt.

FAQ

Wie entsteht der Erdgaspreis?

Zusammensetzung

Die Erdgaspreise beinhalten zum einen die Beschaffungskosten, zum anderen die Kosten für den Transport und die Verteilung des Erdgases (Leitungsinfrastruktur). Die Kosten für die Leitungsinfrastruktur sind von Versorger zu Versorger unterschiedlich und hängen ab von den spezifischen Begebenheiten (insbesondere Topographie, Versorgungsdichte, Erneuerungsbedarf, Amortisation).

Die Beschaffungskosten wiederum ergeben sich aus:

  • Langfristverträgen mit Fokus Versorgungssicherheit und Wettbewerbsfähigkeit
  • den kurzfristigen Beschaffungen an europäischen Handelsplätzen (Spot- und Terminmärkte).

Ein Teil der Langfristverträge ist an einen Ölpreis-Index gebunden, wobei sich die Erdgaspreise mit einer zeitlichen Verzögerung von rund sechs Monaten anpassen. Dadurch sind die so indexierten Preise deutlich geringeren Schwankungen unterworfen als die sich ständig ändernden Erdgas- und Ölpreise an den Energiebörsen. 

Die Spot- und Terminmärkte gewinnen bei der Erdgas-Beschaffung zunehmend an Bedeutung. In den letzten Jahren hat die Schweizer Erdgas-Wirtschaft über Nachverhandlungen und Neuabschlüsse ihren Anteil an der ölpreisgebundenen Beschaffung auch bei den Lang- und Mittelfristverträgen substanziell reduziert, um die Flexibilität beim Einkauf zu erhöhen. 

Dieser Mix aus langfristigen und kurzfristigen Elementen der Beschaffung gibt der schweizerischen Erdgas-Wirtschaft Spielraum, um bei verschiedenen Marktsituationen Erdgas optimal und kundengerecht einzukaufen. 

In der Schweiz gibt es keinen Einheitspreis für Erdgas. Jede der rund 100 Gasversorgungen legt die Preise und Anschlusskonditionen gemäss ihrer Kunden-, Absatz- und Kostenstruktur und ihrer Geschäftspolitik in einem eigenen Tarif fest. Die Preise hängen im Wesentlichen von der Menge und Leistung ab, die ein Kunde bezieht. Das Bundesamt für Statistik veröffentlicht im Rahmen des Landesindexes schweizerische Durchschnittspreise. 

Wie sauber ist Erdgas im Vergleich zu Erdöl?

Erdgas hat von allen fossilen Energien den geringsten Gehalt an Kohlenstoff (C) und den höchsten Anteil an Wasserstoff (H). Bezogen auf den gleichen Energiegehalt werden bei der Verbrennung von Erdgas rund 25 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) freisgesetzt als bei der Verbrennung von Heizöl.

CO2 hat nach den heutigen Erkenntnissen einen wesentlichen Einfluss auf die Erwärmung der Erdatmosphäre. Der Einsatz von Erdgas anstelle anderer fossiler Energien trägt zur Entlastung der Atmosphäre von CO2 und damit zur Milderung des Treibhauseffekts bei. Das gilt auch bei entsprechender Berücksichtigung der wenigen Methanverluste aus Erdgas-Leitungen, die in der Schweiz wenige Promille des landesweiten Erdgas-Absatzes ausmachen. Werden alle Emissionen treibhauswirksamer Gase entlang der gesamten Versorgungskette von Erdgas und Heizöl zusammengezählt und auf die Treibhauswirksamkeit umgerechnet, schneidet Erdgas rund 25 Prozent besser ab als Heizöl. Für neue Leitungen oder Hochdruckleitungen sieht die Bilanz noch besser aus. 

Wie sicher ist Erdgas?

Der ESB überwacht das Leitungsnetz permanent auf eventuelle Undichtigkeiten. Obwohl ein Gasaustritt nie ganz ausgeschlossen werden kann, ist ein hoher Sicherheitsstandard gewährleistet.

Im Gegensatz zu anderen Gasen ist Erdgas leichter als Luft und kann sich verflüchtigen. Die Explosionsgrenze liegt bei einer Sättigung zwischen 5–15 %. Ausserhalb dieser Grenze ist entweder zu wenig Sauerstoff oder zu viel Gas für eine Explosion vorhanden.

Vor Inbetriebnahme einer Gasinstallation werden die Leitungen abgepresst und erst durch die Installationskontrolle vom ESB freigegeben, wenn die Sicherheitsbestimmungen eingehalten werden. Flüssiggase wie Propan und Butan, welche etwa im Campingbereich verwendet werden, sind im Gegensatz zu Erdgas schwerer als Luft und stellen ein höheres Sicherheitsrisiko dar, weil in der Regel auch keine Überprüfung der Installationen durch Fachleute erfolgt.

Alle Fragen anzeigen