Blockheizkraftwerk Wildermeth

Gleichzeitig Strom und Wärme produzieren – das zeichnet ein Blockheizkraftwerk aus. Die effiziente Technologie spart nicht nur Energie, sondern schont auch die Umwelt.

Im Keller des Z.E.N. (Zentrum für Entwicklungsförderung und pädiatrische Neurorehabilitation der Stiftung Wildermeth Biel) steht ein kleines Kraftwerk, das die Gebäude des Zentrums mit Wärme und Strom versorgt. Und so funktioniert es: Angetrieben wird das sogenannte Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einem Motor, der Erdgas verbrennt. Die dabei entstehende mechanische Energie wird über einen Generator in Strom umgewandelt. Durch die Kühlung des Verbrennungsmotors und die heissen Abgase entsteht gleichzeitig Wärme. Diese wird zum Heizen des Gebäudes und für die Warmwasseraufbereitung eingesetzt.
Diese Kopplung von Strom- und Wärmeproduktion erhöht die Energieeffizienz – der Brennstoff wird zu 90 bis 95 Prozent genutzt. Dies schont nicht nur die Umwelt, sondern auch das Portemonnaie.

Blockheizkraftwerk Wildermeth
Blockheizkraftwerk Wildermeth

Contracting mit Vorteilen

Geplant, finanziert und gebaut wurde das BHKW vom ESB im Rahmen eines Contractings. Die Stiftung Wildermeth, der Contracting-Nehmer, profitiert dabei von einem Rundum-Sorglos-Paket, das auch die Betriebsführung der Anlage enthält. Die benötigten Energiemengen bekommt die Stiftung zu einem vorher festgelegten Preis. Dank dieser Lösung musste sie weder technische Risiken auf sich nehmen noch grosse Investitionen tätigen.